Poggenpohlsmoor: Aktionen und Exkursionen


27. Juli 2019

Pflegeeinsatz zum Entfernen des drüsigen Springkrauts

Samstag, 27. Juli 2019:

Der NABU Dötlingen-Wildeshausen unterstützte durch einen Einsatz zum Entfernen des drüsigen Springkrauts die Untere Naturschutzbehörde bei ihren Bemühungen zur Pflege des Naturschutzgebiets Poggenpohlsmoor.

Zehn Personen, die dem Aufruf gefgolgt waren, zogen das Springkraut aus der Erde, bevor es sich erneut aussamen und noch weiter ausbreiten kann.

Dieser Neophyt verbreitet sich nämlich schnell und aggressiv und kann für die heimische Flora unerwünschte Auswirkungen haben. In einigen Bereichen des Naturschutzgebiets Poggenpohlsmoor hat es sich bereits stark ausgebreitet und droht dort ansässige Pflanzen in ihrem Biotop zu verdrängen.


Erste Schritte Richtung Renaturierung getan

Baumarbeiten auf einer NABU-Fläche im Poggenpohlsmoor

Nach Abschluss der Maßnahme: Martin Bruns (l.) und Willy Zerhusen
Nach Abschluss der Maßnahme: Martin Bruns (l.) und Willy Zerhusen

Dötlingen, 18.02.2019 - Auf einer der Flächen im Poggenpohlsmoor, die kürzlich von der NABU-Stiftung Oldenburgisches Naturerbe erworben wurden, hat ein Pflegeeinsatz stattgefunden, um sie im Sinne der Naturschutzgebiet-Verordnung zu bewahren und zu entwickeln: Ein Teil der Erlen und Birken wurde „geringelt“. Diese Maßnahme dient dem Ziel der Renaturierung der Moorfläche und erfolgte in Absprache mit der Unteren Naturschutzbehörde und der Unteren Waldbehörde.


14. Juli 2018

Pflegeeinsatz im Poggenpohlsmoor

Im Einsatz gegen das drüsige Springkraut
Im Einsatz gegen das drüsige Springkraut

Das drüsige oder indische Springkraut, das zu den Balsaminengewächsen gehört, ist eigentlich in Afrika und Asien zu Hause, wurde aber im 19. Jahrhundert nach Europa importiert. Die hübsch blühende Pflanze ist sehr genügsam, kommt auch mit unserem Klima gut zurecht und bietet Bienen ein reiches Angebot an Nektar.
Allerdings verbreitet sich das Springkraut schnell und aggressiv und kann für die heimische Flora unerwünschte Auswirkungen haben. In einigen Bereichen des Naturschutzgebiets Poggenpohlsmoor hat es sich bereits stark ausgebreitet und droht dort ansässige Pflanzen in ihrem Biotop zu verdrängen.

Zusammen mit Jungen und Mädchen der NAJU-Gruppe und mit Genehmigung der Unteren Naturschutzbehördezogen zogen NABU-Aktive an einigen Stellen das drüsige Springkraut aus dem Boden, um eine weitere Verbreitung einzudämmen.


24. Juni und 01.Juli 2018

Streifzug durch das Naturschutzgebiet Poggenpohlsmoor

Das Naturschutzgebiet Poggenpohlsmoor nordwestlich von Dötlingen stellt den sehr seltenen Moortyp des Kalkflachmoors dar. Bei den Führungen wurden dessen Entstehung sowie die dort heimischen seltenen Pflanzenarten vorgestellt, mit Tipps zur eigenen Bestimmung. Gleichzeitig wurde deutlich, dass der Wasserspiegel in diesem Gebiet angehoben werden müsste, um den Moorcharakter zu erhalten.

Leitung: Marc Klaß, Willy Zerhusen.

 


8. und 15. Juli 2017

Streifzug durch das Naturschutzgebiet Poggenpohlsmoor

Marc Klaß gibt Tipps zur Bestimmung der Pflanzenarten.
Marc Klaß gibt Tipps zur Bestimmung der Pflanzenarten.

Landschaftsökologe Marc Klaß führte durch das NSG und FFH-Gebiet Poggenpohlsmoor und ging dabei besonders auf die Flora des Moores ein. Außerdem hat er gemeinsam mit Willy Zerhusen die Geschichte des Moores in der Froschkuhle (hochdeutsch für Poggenpohl) unter Zuhilfenahme von historischen Karten erläutert. Was einst ein gehölzfreies, nährstoffarmes sowie intaktes Kalkflachmoor mit zahlreichen seltenen und gefährdeten Pflanzenarten war, ist heute ein von Moorwald und intensiv genutztem Grünland dominiertes Niedermoorgebiet mit einer massiven Nährstoffakkumulation. Der Nährstoffeintrag aus den umliegenden, intensiv genutzten landwirtschaftlichen Flächen und der zeitweise sehr niedrige Grundwasserstand sind die Hauptgründe für die negative Veränderung des Poggenpohlsmoor. Dennoch sind noch einige Relikte moortypischer Vegetation zu finden. Insbesondere der Quellbereich „Bischofsdiek“ kann mit interessanten und imposanten Pflanzenarten, darunter auch Orchideen, beeindrucken. Von rund 600 aus dem Vorjahr kartierten Individuen des Gefleckten Knabenkrauts (Dactylorhiza maculata) konnten zum Zeitpunkt der Exkursion leider nur ca. 15 Individuen bestaunt werden. Trotz der geringen Anzahl ist die Orchideenart ein Zeiger für eine mäßige und natürliche Nährstoffversorgung im Quellbereich. Außerhalb des Naturschutzgebietes, aber nicht weniger schützenswert, wurde „Muckelmanns Teich" besucht. Dieser zeichnet sich durch einen hohen Fieberklee- (Menyanthes trifoliata) und Sumpf-Schlangenwurzbestand (Calla palustris) aus. Aufgrund der nährstoffarmen und nassen (überstauten) Verhältnisse lassen sich dort weitere gefährdete Pflanzenarten finden,  u. a. mehrere Torfmoosarten.

 

Der NABU Dötlingen-Wildeshausen möchte die Staus in Zusammenarbeit mit den ansässigen Jägern sowie dem Landkreis Oldenburg im Gebiet Poggenpohlsmoor erneuern und evtl. erhöhen, um einen moortypischen, oberflächennahen Wasserstand zu erreichen.