Letzte Bauarbeiten an der Insektennisthilfe
Letzte Bauarbeiten an der Insektennisthilfe

Crowdfunding-Projekt „Insektennisthilfen“ abgeschlossen

Wildeshausen, 2.9.2019 – Mit den letzten Arbeiten an der Insektennisthilfe auf dem Gelände des Kindergartens „Schatzinsel“ konnte ein Crowdfunding-Projekt beendet werden, bei dem uns die Volksbank Wildeshauser Geest eG freundlich unterstützt hat. Aus dem teils gespendeten, teils gesponserten Fundus wurde das Material für insgesamt drei Wildbienen-Nisthilfen angeschafft, montiert und gefüllt, und zwar bei den Kindergärten „Sternschnuppe“ und „Schatzinsel“ sowie im Bibelgarten bei der Alexanderkirche.

 Die „Schatzinsel“-Nisthilfe erhielt eine massive Rückwand und ein weiteres Lehmfach und wurde durch ein Gitter an der Vorderseite vor dem Zugriff hungriger Spechte und Meisen geschützt. – Danke an alle am Gelingen dieses Projekts Beteiligten! – Zu Planung und Chronologie findet sich hier Näheres.

Schwalbenversammlung (Klemens Karkow)
Schwalbenversammlung (Klemens Karkow)

"Schwalben willkommen“: Ausgezeichnete Familien erhalten Urkunde und Plakette

Die Schwalbe gilt sprichwörtlich als ein Vogel, der dem Haus Glück bringt und dessen Verfolgung oder Tötung schlimmes Unheil heraufbeschwört. Leider haben es diese Vögel bei uns in den letzten Jahrzehnten immer schwerer, im oder am Haus Nistplätze zu finden. Der NABU (Naturschutzbund Deutschland) unterstützt daher und zeichnet Familien aus, die diesen Vögeln auf ihrem Grundstück ein Zuhause bieten. Im Rahmen des Projekts „Schwalben willkommen!“ wurden auch in diesem Sommer wieder Urkunden und Plaketten an Einwohner der Gemeinden Dötlingen und Wildeshausen verliehen, bei denen Schwalben nisten dürfen. – Nähere Informationen auf dieser Seite.

"Bunter Protest" vor der Blutbuche (Foto: Marianne Bernhard-Beeskow)
"Bunter Protest" vor der Blutbuche (Foto: Marianne Bernhard-Beeskow)

Bürger in Sorge um den Erhalt der Blutbuche vor dem Johanneum

Wildeshausen, 6.9.2019 - Das Krankenhaus Johanneum plant bekanntermaßen an drei Stellen eine Erweiterung. Dass der Anbau an der Visbeker Straße den Bestand der alten Blutbuche gefährdet, bewegt mittlerweile nicht nur viele Wildeshauser. Am Freitag, dem 6. September, versammelten sich gut 40 Bürger aus dem ganzen Landkreis unter der riesigen Buche. Der Baum wurde mit „schützenden Armen“ versehen. Wie berichtet, setzt sich unsere NABU-Ortsgruppe dafür ein, dass die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Oldenburg diesem Baum den Status eines Naturdenkmals verleiht. – Näheres dazu auf dieser Seite.



Luftballons steigen lassen - nur ein harmloser Spaß?

Warum Luftballons im Freien eine Gefahr für die Umwelt und viele Meerestiere darstellen

Auf Stadtfesten, Geburtstagen, Hochzeiten, Vereinsfeiern und zu anderen Anlässen steigen sie in die Lüfte: 99 Luftballons und mehr. Das sieht ziemlich hübsch aus, zugegeben.

Irgendwann und irgendwo kommen die Ballons aber schließlich doch wieder herunter. Dann landen sie in Wäldern oder nicht selten auch in den Ozeanen, wo sie eine ähnliche Umweltbelastung wie Plastik darstellen. Die Gummiballons geben Schadstoffe ab. In den Schnüren können sich Tiere verfangen, z.B. Meeresschildkröten oder Vögel, und manche Tiere halten die Überreste der Ballons irrtümlich für Nahrung. Wenn sie sie zu sich nehmen, gehen sie elend zugrunde.

Auch so genannte „biologisch abbaubare Luftballons“ stellen keine Alternative dar, denn deren Zerfall dauert ebenfalls mehrere Jahre!

Wer also Luftballons kauft, sollte sie nur zu Hause verwenden, nicht steigen lassen und nach Gebrauch einsammeln und in den Restmüll tun.

 

Auf diesen Seiten finden sich detailliertere Informationen zu den Gefahren durch freigelassene Luftballons :


Für eine naturnahe Gestaltung von Gärten

Schotterwüsten vermeiden und Biodiversität fördern

Schottergarten - Foto: NABU / Iris Barthel
Schottergarten - Foto: NABU / Iris Barthel

Modern, unkrautfrei und pflegeleicht. Dies sind die Schlagworte, mit denen für einen Steingarten im Vorgarten geworben wird. Beobachtungen erwecken den Eindruck, dass der Trend nicht nur auf Privatgrund, sondern auch auf öffentlichen Flächen anhält.

 

Der NABU Niedersachsen kommentiert diese derzeit grassierende klimafeindliche Unsitte und wirbt auf dieser Seite für die Anlage eines naturnahen Gartens, da dieser wider Erwarten wenig Arbeit macht und einen Beitrag für die ökologische Vielfalt leistet.


NABU Dötlingen-Wildeshausen

Kontaktaufnahme:

 

Marianne Bernhard-Beeskow (Dötlingen)

Tel: 04433-9699856

mail@ms-nordbild.de

 

Wolfgang Pohl (Wildeshausen)

Tel: 04431-5882

wpohl.nabu@gmx.de

 

Spenden für die Natur - Unsere Kontodaten:

Bank   Volksbank Wildeshauser Geest eG

IBAN    DE50 2806 6214 3630 0381 00

BIC       GENODEF1WDH