Die Streuobstwiese in der Welgenmarsch entwickelt sich positiv

Wildeshausen, Juni 2021 - Die Frühjahrskur ist der Streuobstwiese am Marschweg gut bekommen: Bei einem Ortstermin mit Bernd Ziesmer (NABU Oldenburg) stellte sich heraus, dass sich die beiden Ansaaten vom Mai 2019 und März 2021 sehr gut entwickelt haben. Die Fläche hat an Artenvielfalt gewonnen und entwickelt sich positiv weiter.

Die Ehrenamtlichen des NABU Dötlingen-Wildeshausen werden die Fläche durch zeitweise Beweidung mit Schafen und Mahd derart pflegen, dass den neuen blühenden Bewohnern eine gute Entwicklung zukommt. Denn eine angepasste Pflege und Nutzung ist nötig, damit die Pflanzen zur Saatreife und zur Ausbreitung gelangen. Auch ein auf dem Gelände liegender Teich wurde vom NABU gesäubert und ein wenig freigeschnitten, damit hier wieder Amphibien und Insekten einen wichtigen Lebensraum finden.

Einweihung eines Teilabschnitts des Walderlebnispfads

Wildeshausen, Juli 2021 – Ein Teilabschnitt des in Entwicklung befindlichen Walderlebnispfads Lehmkuhle / Arboretum wurde in Anwesenheit von Bürgermeister Jens Kuraschinski eingeweiht. Als Ehrengast war Frau Erika Roggemann anwesend, Witwe des kommissarischen Realschulrektors Gustav Roggemann, auf dessen Initiative 1977 die Anlage eines Waldlehrpfads im Lehmkuhlenwald gelang.

Besonderes Interesse weckten nun neben den am Weg aufgestellten Informationstafeln drei große Objekte aus der Werkstatt des Wildeshauser Künstlers Uwe Nolte: eine Baumscheibe mit historischen Jahreszahlen aus der Wildeshauser Geschichte, das Holzdidaktikum und das Dendrophon. Kristian Vogelberg, der dieses Klanginstrument gestimmt hatte, ließ es sich nicht nehmen, den Anwesenden eine kleine musikalische Kostprobe vorzuspielen. – Fortsetzung folgt …

Gefährliche Keimbelastung der Brookbäke durch Klärwasser-Einleitung eines Schlachthofs

Wildeshausen, Juli 2021 – Alarmierendes Ergebnis einer Untersuchung von Wasserproben durch die Universität Greifswald im Auftrag von Greenpeace: Im Wildeshauser Fließgewässer Brookbäke ließen sich multiresistente Keime nachweisen, die auf Klärwasser-Einleitungen eines benachbarten Geflügel-Schlachthofs zurückzuführen sind. Der NABU forderte daraufhin den Landkreis Oldenburg zur unverzüglichen Gefahrenabwehr auf und ersuchte das Nds. Landesgesundheitsamt um Stellungnahme. Denn die Brookbäke fließt durch das Areal der Privatschule Gut Spascher Sand, und dort spielten bis vor kurzem noch Kinder im und am Wasser. Abgesehen davon, dass ihnen dieser Zugang jetzt glücklicherweise versperrt wurde, hat sich an der Situation aber seitdem nichts geändert. – Fortsetzung folgt …

 

Download
NABU-PM: Landkreis Oldenburg muss handeln!
NABU-PM_MultiresKeime.pdf
Adobe Acrobat Dokument 19.3 KB
Download
NABU-Brief an Nds. Landesgesundheitsamt: Welche Maßnahmen wurden seit 2018 ergriffen?
Brief_LgA_2021-07-15.pdf
Adobe Acrobat Dokument 104.2 KB


Kork-Sammelstelle beim Hofladen Dötlingen

Endlich gibt es auch ganz in unserer Nähe die Möglichkeit, Korken aus Naturkork an einer Sammelstelle abzugeben. Beim Hofladen in Dötlingen, Am Steinberg 1A steht eine Biotonne mit entsprechenden Aufklebern versehen neben dem Ausgang. Bitte nur echte Naturkorken ohne Beutel etc. hineingeben.

Unsere NABU Gruppe sorgt dann für die Weiterleitung an die Hauptsammelstelle.

Weitere Informationen zu dem europaweiten Projekt unter: www.KORKampagne.de


Handys für Hummel, Biene und Co.

Mit Handy-Recycling Ressourcen schonen und NABU-Projekt fördern

NABU und Telefónica Deutschland Group arbeiten beim Thema Umweltschutz zusammen. Seit 2011 ist das Mobilfunkunternehmen – damals noch E-Plus – Partner des NABU. In Sammelboxen wurde bis 2019 wurde für das NABU-Projekt „Alte Handys für die Havel“ gesammelt. Jetzt fließt das Geld in den NABU-Insektenschutzfonds.

Der Entsorgungspartner von Telefónica in Deutschland, die AfB gemeinnützige GmbH (Arbeit für Menschen mit Behinderung), verkauft die wiederaufbereiteten Geräte nur in Europa. Nicht mehr funktionsfähige Geräte gibt der NABU zum Recycling an die Umicore AG & Co. KG. Umicore unterhält die ökologischsten Schmelzanlagen in ganz Europa und ist ISO 9001, 14001 und OHSAS 18001 zertifiziert. Beim Recycling der NABU-Handys entstehen Rohstoff-Gewinne von bis zu einem Kilo Gold jährlich, ganz zu schweigen von den Umweltvorteilen.

Im Bereich des NABU Dötlingen-Wildeshausen sind Sammelboxen für das Recycling gebrauchter Handys bislang an folgenden Orten aufgestellt:

  • Foyer des Stadthauses in Wildeshausen, Am Markt 1
  • Volkshochschule Wildeshausen, Wittekindstraße 9
  • Hagebaumarkt Wildeshausen, Visbeker Straße 45
  • Euronics XXL Böseleger Wildeshausen, Westring 8
  • REWE Markt Wildeshausen, Huntetor 4
  • VR Bank Oldenburg Land eG Geschäftsstelle Wildeshausen, Westerstraße 4
  • ebenso in der VR Bank Zweigstelle Neerstedt, Heuberge 1b
  • und demnächst auch in weiteren Zweigstellen der VR Bank in Großenkneten, Sandkrug, Wardenburg, Ahlhorn, Huntlosen, Kirchhatten und Harpstedt.

Übrigens: Nicht nur alte Handys und Smartphones können dort eingeworfen werden, sondern neben Tablets auch Zubehör wie Ladekabel, Netzteil und Headset.


NABU Dötlingen-Wildeshausen

Kontaktaufnahme:

 

Marianne Bernhard-Beeskow (Dötlingen)

Tel: 04433-9699856

mail@ms-nordbild.de

 

Wolfgang Pohl (Wildeshausen)

Tel: 04431-5882

wpohl.nabu@gmx.de

 

Spenden für die Natur - Unsere Kontodaten:

Bank   VR Bank Oldenburger Land eG

IBAN    DE50 2806 6214 3630 0381 00

BIC       GENODEF1WDH