Volksbegehren "Artenvielfalt. Jetzt" läuft landesweit

Das landesweite Volksbegehren „Artenvielfalt.Jetzt“ ist in vollem Gange, das zum Ziel hat, einen großen Schritt nach vorn zu machen, um dem galoppierenden Artensterben in Niedersachsen und dem Höfesterben der kleinen und mittleren bäuerlichen Betriebe Einhalt zu gebieten.

 

Unterschriftenlisten und Informationsmaterialien können angefordert werden unter info@nabu-doewi.de . Auch in einzelnen Wildeshauser Geschäften liegen welche aus. In den nächsten Wochen wird es regelmäßig auf dem Wildeshauser Wochenmarkt einen Volksbegehren- Stand geben, an dem man sich informieren und seine Unterschrift leisten kann.

 

Das Volksbegehren wird getragen vom NABU Niedersachsen, von Bündnis 90/Die Grünen Niedersachsen, vom Landesverband der Imker Weser-Ems sowie vom Deutschen Berufs- und Erwerbsimkerbund Niedersachsen. Es wird unterstützt von einem mittlerweile mehr als 170 Vereine, Verbände, Firmen und Parteien umfassenden, breiten gesellschaftlichen Bündnis, um durch die Schaffung neues gesetzlicher Grundlagen wesentliche Verbesserungen für die Artenvielfalt zu erreichen und insbesondere kleine und mittlere bäuerliche Betriebe erhalten zu helfen. Maßnahmen zum Naturschutz, die von diesen geleistet werden, sollen angemessen vergütet werden. Viele Einzelmaßnahmen sollen den Schutz von Insekten, Wiesenvögeln und deren Lebensräumen verbessern, aber auch naturnähere Waldbewirtschaftung, eine Begrenzung der Tierhaltedichte und einen Beitrag zum Klima- und Gewässerschutz durchsetzen.

 

Allgemeine Informationen hier

Die Heckenreinigung ist in vollem Gange.
Die Heckenreinigung ist in vollem Gange.

Reinigung der neu angepflanzten Hecke beim Lehmkuhlenwald

Wildeshausen, 13.07.2020 - Anfang des Jahres pflanzten Aktive des NABU Dötlingen-Wildeshausen zusammen mit Kindern der NAJU (Naturschutzjugend) und ihren Eltern eine ca. 200 Meter lange vogel- und insektenfreundliche Hecke an der Grenze zwischen Lehmkuhlenwald und Arboretum. Diese Aktion wurde von der Stadt Wildeshausen finanziell unterstützt.

 

Die etwas mehr als 300 Heckengehölze sind dort inzwischen gut angewachsen. Im Verlauf des Frühlings waren sie aber fast komplett von Gräsern und Wildkräutern überwuchert worden, die sie in ihrem weiteren Wachsen und Gedeihen gestört hätten, wenn man gar nichts dagegen unternommen hätte.

 

Diese Wildkräuter wurden nun weitgehend entfernt. Zehn Mitglieder des NABU Dötlingen-Wildeshausen waren hierbei mit Sense, Sichel, Hacke, Harke oder Gartenschere tatkräftig im Einsatz. Nach längerer Corona-Abstinenz tat allen Beteiligten diese Aktion an der frischen Luft spürbar gut.

 

Asiatischer Marienkäfer (Foto: Helge May)
Asiatischer Marienkäfer (Foto: Helge May)

Ende Juli startet die zweite Phase der Aktion "Insektensommer"!

Die Grundidee des „Insekten-sommers“ ist einfach: Interessierte Laien gehen raus in die Natur, schauen, was da kreucht und fleucht, notieren, was sie erkennen. Wenn das bei Vögeln erfolgreich ist, sollte es bei Insekten ebenso funktionieren. Schließlich ist der Insekten-schwund nicht nur in aller Munde, viele Menschen wollen auch mehr wissen und sie wollen aktiv werden.

 

Die erste Phase der Mitmachaktion fand bereits vom 29. Mai bis 7. Juni statt. Die Zwischenergebnisse kann man hier nachschlagen. Die zweite Phase läuft deutschlandweit vom 31. Juli bis 9. August.

 

Beobachten und zählen kann jeder, und das fast überall: Garten, Balkon, Park, Wiese, Wald, Feld, Teich, Bach oder Fluss. Das Beobachtungsgebiet soll nicht größer sein als etwa zehn Meter in jede Richtung vom eigenen Standpunkt aus. Gezählt wird eine Stunde lang. Gemeldet werden die Beobachtungen online unter www.insektensommer.de oder mit der kostenlosen App NABU Insektenwelt.



Nähere Informationen zum "Vogel des Jahres" auf dieser Seite.


Für eine naturnahe Gestaltung von Gärten

Schotterwüsten vermeiden und Biodiversität fördern

Schottergarten - Foto: NABU / Iris Barthel
Schottergarten - Foto: NABU / Iris Barthel

Modern, unkrautfrei und pflegeleicht. Dies sind die Schlagworte, mit denen für einen Steingarten im Vorgarten geworben wird. Beobachtungen erwecken den Eindruck, dass der Trend nicht nur auf Privatgrund, sondern auch auf öffentlichen Flächen anhält.

 

Der NABU Niedersachsen kommentiert diese derzeit grassierende klimafeindliche Unsitte und wirbt auf dieser Seite für die Anlage eines naturnahen Gartens, da dieser wider Erwarten wenig Arbeit macht und einen Beitrag für die ökologische Vielfalt leistet.


NABU Dötlingen-Wildeshausen

Kontaktaufnahme:

 

Marianne Bernhard-Beeskow (Dötlingen)

Tel: 04433-9699856

mail@ms-nordbild.de

 

Wolfgang Pohl (Wildeshausen)

Tel: 04431-5882

wpohl.nabu@gmx.de

 

Spenden für die Natur - Unsere Kontodaten:

Bank   Volksbank Wildeshauser Geest eG

IBAN    DE50 2806 6214 3630 0381 00

BIC       GENODEF1WDH