Greifvogel-Ansitze in Dötlingen aufgestellt

29. Januar und 6. Februar 2020 -

Wegen der heißen Sommer 2018 und 2019 gibt es derzeit vielerorts eine regelrechte Mäuseplage. Davon profitieren andererseits deren natürliche Feinde, insbesondere Greifvögel, deren Bestand sich in den letzten Jahren spürbar erholt hat. Sie leisten so gesehen einen wertvollen Beitrag als „biologische Schädlingsbekämpfer“.

Für solche Mäusejäger wie z.B. den Bussard wurden zunächst im Dötlinger Dorfgarten Greifvogel-Ansitze errichtet. Ein weiterer soll demnächst in Wildeshausen aufgestellt werden.

Ein Schleiereulenhaus entsteht

4. Februar 2020 - In Absprache mit der Stadt Wildeshausen rüstet die NABU-Ortsgruppe Dötlingen-Wildeshausen am Waldrand des Lehmkuhlenwalds in Wildeshausen einen Jäger-Ansitz zu einem Schleiereulenhaus um.

Nach einer Reihe von Vorbereitungen wird derzeit an der endgültigen Fertigstellung des Objekts gearbeitet. Im Rahmen eines ersten Arbeitseinsatzes schlossen fünf NABU-Aktive den Ausbau der Kanzel so gut wie ab. Beim nächsten Mal ist nach Erledigung einiger Restarbeiten mit einem Abschluss der Maßnahme zu rechnen.

Vorschau auf das NABU-Monatstreffen im März

Im Rahmen unseres Monatstreffens

 

am Dienstag, 10. März 2020

um 19:00 Uhr im Alten Amtshaus

Herrlichkeit 13, 27793 Wildeshausen

 

informieren wir über den aktuellen Stand und die geplanten Aktionen zum Volksbegehren Artenvielfalt in Niedersachsen, das im Frühjahr 2020 an den Start geht.

 

Gäste sind herzlich willkommen!



Nähere Informationen zum "Vogel des Jahres" auf dieser Seite.


Luftballons steigen lassen - nur ein harmloser Spaß?

Warum Luftballons im Freien eine Gefahr für die Umwelt und viele Meerestiere darstellen

Auf Stadtfesten, Geburtstagen, Hochzeiten, Vereinsfeiern und zu anderen Anlässen steigen sie in die Lüfte: 99 Luftballons und mehr. Das sieht ziemlich hübsch aus, zugegeben.

Irgendwann und irgendwo kommen die Ballons aber schließlich doch wieder herunter. Dann landen sie in Wäldern oder nicht selten auch in den Ozeanen, wo sie eine ähnliche Umweltbelastung wie Plastik darstellen. Die Gummiballons geben Schadstoffe ab. In den Schnüren können sich Tiere verfangen, z.B. Meeresschildkröten oder Vögel, und manche Tiere halten die Überreste der Ballons irrtümlich für Nahrung. Wenn sie sie zu sich nehmen, gehen sie elend zugrunde.

Auch so genannte „biologisch abbaubare Luftballons“ stellen keine Alternative dar, denn deren Zerfall dauert ebenfalls mehrere Jahre!

Wer also Luftballons kauft, sollte sie nur zu Hause verwenden, nicht steigen lassen und nach Gebrauch einsammeln und in den Restmüll tun.

 

Auf diesen Seiten finden sich detailliertere Informationen zu den Gefahren durch freigelassene Luftballons :


Für eine naturnahe Gestaltung von Gärten

Schotterwüsten vermeiden und Biodiversität fördern

Schottergarten - Foto: NABU / Iris Barthel
Schottergarten - Foto: NABU / Iris Barthel

Modern, unkrautfrei und pflegeleicht. Dies sind die Schlagworte, mit denen für einen Steingarten im Vorgarten geworben wird. Beobachtungen erwecken den Eindruck, dass der Trend nicht nur auf Privatgrund, sondern auch auf öffentlichen Flächen anhält.

 

Der NABU Niedersachsen kommentiert diese derzeit grassierende klimafeindliche Unsitte und wirbt auf dieser Seite für die Anlage eines naturnahen Gartens, da dieser wider Erwarten wenig Arbeit macht und einen Beitrag für die ökologische Vielfalt leistet.


NABU Dötlingen-Wildeshausen

Kontaktaufnahme:

 

Marianne Bernhard-Beeskow (Dötlingen)

Tel: 04433-9699856

mail@ms-nordbild.de

 

Wolfgang Pohl (Wildeshausen)

Tel: 04431-5882

wpohl.nabu@gmx.de

 

Spenden für die Natur - Unsere Kontodaten:

Bank   Volksbank Wildeshauser Geest eG

IBAN    DE50 2806 6214 3630 0381 00

BIC       GENODEF1WDH