Aktuelles


Wildeshauser Bingo-Schaufutterstelle geht an die Wallschule über

Foto: W. Pohl
Foto: W. Pohl

2. Dezember 2022 – Für die Winterfütterung der Vögel erhielten wir im vorigen Jahr aus Mitteln der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung zahlreiche Futterhäuschen, -spender und -säulen, die mit Futter für verschiedene Vogelarten und für Eichhörnchen befüllt werden konnten. Die Wildeshauser Schaufutterstelle war vor der Alexanderkirche von Dezember 2021 bis April 2022 in Betrieb.

Alle Geräte sowie das nicht verbrauchte Futter gingen nun an die Wallschule über. Dafür sprachen zwei Gründe: Das Gelände dieser Grundschule eignet sich, weil es mit vielen Büschen und Bäumen bestanden ist, sehr gut für die Vogelfütterung. Im pädagogischen Leitbild ist der Anspruch verankert, „dass die Kinder bewusst und aktiv Umweltbildung praktizieren, damit auch Folgegenerationen eine lebenswerte Welt vorfinden.“ Die Wallschule wurde daher wiederholt als Umweltschule ausgezeichnet.

Schülerinnen und Schüler einer 4. Klasse waren mit Begeisterung und großem Einsatz beim Einrichten der Futterstelle auf dem Schulgelände dabei! 


Letzter Grasschnitt auf der Streuobstwiese am Marschweg

Foto: W. Pohl
Foto: W. Pohl

15. November - Nach der ersten Mahd im Juli erhielt die NABU-Streuobstwiese in der Wildeshauser Welgenmarsch kürzlich noch einen zweiten Grasschnitt. Damit soll verhindert werden, dass Schneedruck das bereits wieder gut gewachsene Gras im Winter zu Boden drückt und damit Pilzsporen einen idealen Nährboden bietet. Im nächsten Frühjahr werden außerdem die langsam wachsenden Grasarten begünstigt, da sie von ihren schnell wachsenden Konkurrenten nicht von vornherein ausgebremst werden.


Fledermausbunker wird als Winterquartier gut angenommen

Foto: NABU Dötlingen-Wildeshausen
Foto: NABU Dötlingen-Wildeshausen

Oktober/November 2022 – Sie flattern wieder auf der Suche nach einem geeigneten Winterquartier: die Fledermäuse auf dem Gelände der Diakonie Himmelsthür. Und sie werden auch fündig, denn der vom NABU im Jahr 2020 eingerichtete Fledermausbunker erweist sich für sie als geeigneter Ort für das Überwintern: Er ist geschützt, frostfrei und hat eine Luftfeuchtigkeit von über 90%. Der Herbst 2022 war bislang sehr mild, und darum haben sich die Fledermäuse noch nicht in den Winterschlaf begeben, sondern nutzen den Raum zum Übernachten, sind ansonsten aber noch aktiv. Zwischen Ende September und Mitte November löste die dort angebrachte Wildkamera über 300 Mal aus und machte zahlreiche Schnappschüsse und Videos von den „Schönen der Nacht“. 


Das Braunkehlchen ist Vogel des Jahres 2023

Foto: NABU / M. Sommerhage
Foto: NABU / M. Sommerhage

28. Oktober 2022 - Deutschland hat einen neuen Vogel des Jahres: 2023 trägt das Braunkehlchen (Saxicola rubetra) den Titel und löst damit den Wiedehopf ab. Bei der dritten öffentlichen Wahl vom NABU und seinem bayerischen Partner, dem Landesbund für Vogel- und Naturschutz (LBV), haben insgesamt 134.819 Menschen mitgemacht. 58.609 (43,47 Prozent) Stimmen entfielen dabei auf das Braunkehlchen, 24.292 (17,99 Prozent) auf den Feldsperling, 22.059 (16,36 Prozent) auf den Neuntöter, 21.062 (15,62 Prozent) auf den Trauerschnäpper und 8.797 (8,53 Prozent) auf das Teichhuhn. Seit 1971 küren NABU und LBV jährlich den „Vogel des Jahres“. Seit 2021 wird er durch eine öffentliche Wahl bestimmt.

Das Braunkehlchen ist 2023 auch in Österreich zum Vogel des Jahres gewählt worden. 1987 trug es in Deutschland schon einmal diesen Titel.

„Wir freuen uns, dass erneut so viele Menschen an der Wahl zum Vogel des Jahres teilgenommen haben. Die Menschen haben in diesem Jahr eine europaweit stark gefährdete Vogelart gewählt und ihr so die dringend nötige Aufmerksamkeit verschafft“, erklärt Gina Briehl vom NABU Niedersachsen. „Das Braunkehlchen braucht ungemähte Wiesen und Blühstreifen. Diese sind jedoch durch die intensive Landwirtschaft immer seltener zu finden.“

Das Braunkehlchen ist 12 bis 14 Zentimeter groß und hat seinen Namen der braun-orangen Brust und Kehle zu verdanken. Wegen seines weißen Gesichtsbandes über den Augen wird das Braunkehlchen auch „Wiesenclown“ genannt. Sein Lebensraum sind feuchte Wiesen, Brachen und Feldränder. Wichtig sind einzelne Büsche, hohe Stauden oder Zaunpfähle, welche die Vögel als Sing- und Ansitzwarte nutzen. Das Braunkehlchen hat eine besondere Strategie, um sich vor Fressfeinden zu schützen: Taucht ein Greifvogel am Himmel auf, nimmt es eine „Pfahlstellung“ ein und versucht so, sich unsichtbar zu machen. Als Nahrung bevorzugt der Singvogel Insekten, Spinnen und Würmer, im Herbst auch Beeren.


Wohnungsangebot für Vögel am Stadtwall vergrößert sich

Foto: NABU / W. Pohl
Foto: NABU / W. Pohl

15. Oktober 2022 - Die denkmalgeschützten Wildeshauser Wallanlagen sind von zahlreichen Laubbäumen bestanden. Die Kontrolle und Pflege der Nistkästen aus Holzbeton, die dort bereits seit geraumer Zeit hängen, hat der NABU Dötlingen-Wildeshausen übernommen. Im  Bestand der Nisthilfen im Bereich zwischen Schulstraße und Westertor fiel allerdings eine größere Lücke auf.

Diese Lücke nun haben ehrenamtliche NABU-Aktive am Samstag mit 15 neuen Nistkästen geschlossen und damit das „Wohnungsangebot“ für Vögel vergrößert. Das Projektvorhaben wird mithilfe von Fördermitteln der Niedersächsischen BINGO-Umweltstiftung realisiert und von der Stadt Wildeshausen unterstützt.

 

In nächster Zukunft werden am Wall außerdem noch zwei Steinkauzröhren aufgehängt, die die zerfallene Röhre hinter der Alexanderkirche ersetzen sollen.


NABU mit Stand beim Kunst- und Handwerkermarkt im Essgarten

Foto: Carlo Beeskow
Foto: Carlo Beeskow

Winkelsett, 18. September – Auf der Streuobstwiese und in der Orangerie des Essgartens fand ein Kunst- und Handwerkermarkt statt. Dabei waren Aussteller unter anderem aus den Bereichen Floristik, Naturseifen, Holzarbeiten, Keramik sowie Lebensmittel und Nachhaltigkeit. Auch der NABU Dötlingen-Wildeshausen war mit einem Stand vertreten. Trotz des herbstlich-kühlen und teilweise nassen Wetters war die Veranstaltung recht gut besucht. Am NABU-Stand ergaben sich dabei interessante Kontakte und Gespräche zu verschiedensten Themen. Während Christian Pfeiff mit Gesang und Gitarre und Irmtraud Keppler mit der Harfe die Veranstaltung untermalten, probierten die Besucherinnen und Besucher in der Orangerie kleine kulinarische Köstlichkeiten. 


Mahd der Streuobstwiese am Marschweg

Juli 2022 - Die vom NABU extensiv bewirtschaftete Streuobstwiese wurde nach dem 15. Juli gemäht. Hierfür konnte in diesem Jahr ein Pferdehalter gewonnen werden, der das inzwischen hüfthoch gewachsene Gras mit einem kleinen Traktor zunächst mähte, dann wendete und schließlich presste. Das Mähgut verblieb eine Zeitlang auf der Fläche, um Insekten die Möglichkeit zur Flucht zu bieten. Am Rand der Fläche blieb ein Teil als Brache und damit als Rückzugsort der durch die Mahd vertriebenen Tiere stehen. 


Artenvielfalt auf Balkon und Terrasse:  NABU vergibt kostenfreie Starterpakete

Fotos: NABU Oldenburg, W. Pohl, M. Bernhard-Beeskow

Juni 2022 - Im Rahmen des durch die Postcode-Lotterie geförderten Projektes "Artenvielfalt auf Balkon und Terrasse" verschenkte der NABU an zwei Terminen in Wildeshausen und Dötlingen jeweils 50 kostenfreie Pflanzpakete mit heimischen, mehrjährigen Wildstauden.

 "Je 12 heimische, mehrjährige Arten, die als Futter- oder Nektarpflanzen für Insekten dienen, sollen zeigen, dass wir uns die Natur mit wenig Aufwand schon auf kleinem Raum ans Haus holen können! Die ausgewählten Arten sind als Blütenpflanzen dekorativ und können auch in Töpfen und Kübeln kultiviert werden. Mit diesem Projekt sprechen wir gezielt Menschen an, die nicht über einen eigenen Garten verfügen", so Projektleiter Bernd Ziesmer.


NABU ruft auf zur Teilnahme am Insektensommer 2022

Grafik: NABU
Grafik: NABU

Juni / August 2022 - Insekten beobachten, an einer bundesweiten Aktion teilnehmen und dabei noch die Natur vor der eigenen Haustür besser kennen lernen – all das vereint der „Insektensommer“. 2022 feiern wir das fünfjährige Jubiläum der Zählaktion und rufen vom 3. bis 12. Juni und vom 5. bis 14. August alle Insektenfans dazu auf, mit uns Sechsbeiner zu zählen. Der Insektensommer ist eine Gemeinschaftsaktion von NABU und LBV und ihres Partners naturgucker.de.

 

Mitmachen ist ganz einfach: Es reicht, sich für eine Stunde an einem sonnigen, eher windstillen Tag einen schönen Platz zu suchen. Der kann im Garten, im Wald, auf der Wiese oder am Wasser liegen. Fokussieren Sie sich auf einen Umkreis von etwa zehn Metern und notieren sie, was sie sehen.

 

Weitere Hinweise und Tipps zur Beobachtung finden Sie hier


Zweite Wildeshauser Nahtour mit vielen Besuchern

22. Mai 2022 - Der Rotary-Club Wildeshausen, Rotaract Wildeshauser Geest, die Insektenschutzakademie (INSA) und der NABU hatten zur Nahtour im Arboretum eingeladen, und viele Bürger nahmen die Gelegenheit wahr, sich bei Sonnenschein in dem prächtigen Baumpark umzuschauen und zu informieren.

 

Während die meisten Wildeshauser sich an diesem Sonntag um 5 Uhr wohl noch einmal im Bett umgedreht haben dürften, traf sich ein Dutzend Naturfreunde im Arboretum, um in der morgendlichen Stille und unter fachkundiger Führung von Ludwig Duncker den Vogelstimmen zu lauschen.

 

Am Nachmittag waren dann dort Kinderstimmen und die Ausführungen von Erwachsenen zu vielen Themen zu hören. Das Ganze unter anderem begleitet vom Geräusch der Akkubohrer, mit denen am NABU-Stand Mini-Nisthilfen für Wildbienen gebaut wurden.  


NABU ruft auf zur Teilnahme an der Stunde der Gartenvögel 2022

Grafik: NABU
Grafik: NABU

Die große Vogelzählung findet jedes Jahr am zweiten Mai-Wochenende statt.

Vögel in der Nähe beobachten, an einer bundesweiten Aktion teilnehmen und dabei tolle Preise gewinnen – all das vereint die „Stunde der Gartenvögel“. Jedes Jahr am zweiten Maiwochenende sind alle Naturliebhaber*innen aufgerufen, Vögel zu notieren und zu melden. Die 18. Auflage der Aktion findet vom 13. bis 15. Mai 2022 statt. Bis zum 23. Mai dürfen Meldungen noch nachgereicht werden.

Selbst wenn Sie noch nie Vögel gezählt haben: Es ist wirklich nicht schwer und macht großen Spaß. Suchen Sie sich einfach ein Plätzchen am Fenster, im Garten, auf dem Balkon oder im Park und beobachten Sie dort eine Stunde lang, was umherflattert. Notieren Sie dabei von jeder Vogelart die höchste Anzahl, die Sie während dieser Stunde gleichzeitig sehen konnten. Das ist wichtig, damit Vögel, die zwischendurch ja auch wieder wegfliegen, nicht doppelt gezählt werden.

Weitere Erläuterungen, downloadbare Zählhilfen und Hinweise zu den Gewinnen finden Sie auf dieser Seite.  


Vogelkundliche Exkursionen zu den Schaufutterstellen in Wildeshausen und Dötlingen

Fotos: NABU Dötlingen-Wildeshausen
Fotos: NABU Dötlingen-Wildeshausen

März 2022 - In Dötlingen und Wildeshausen hatte der NABU zu vogelkundlichen Wanderungen unter der Leitung von Ludwig Duncker eingeladen. Jeweils zehn Interessierte nahmen daran teil und wurden nicht nur von strahlendem Frühlingswetter, sondern auch von einem vielstimmigen Vogelkonzert belohnt, in dem bereits die Gesänge von zurückgekehrten Zugvögeln wie dem Zilpzalp zu hören waren.

In Dötlingen führte die Wanderung vom Lopshof auf dem dritten Abschnitt der Trauerschnäppermeile, vorbei an der Schaufutterstelle vor der Dötlinger Grundschule, bis hin zur Straße Am Steinberg. - In Wildeshausen ging es vom Westertor über den Stadtwall bis zur Schaufutterstelle vor der Alexanderkirche.

Trauerschnäppermeile und Schaufutterstellen wurden von der Niedersächsischen BINGO-Umweltstiftung gefördert und NABU-Aktiven umgesetzt. 


Wohnraum für Amsel, Drossel, Fink und Star bei Fa. Schachtschneider

Foto: Jens Schachtschneider
Foto: Jens Schachtschneider

März 2022 - Pünktlich zur anstehenden Brutsaison gibt es in Neerstedt und Uhlhorn 50 neue Familienwohnungen. Das Unternehmen Schachtschneider Stauden und Marketing GbR hat die Vogel-Nisthilfen in diesen Tagen aufgehängt.  Die Zusammenstellung und Platzierung erfolgte mit fachlicher Begleitung der NABU-Ortsgruppe Dötlingen-Wildeshausen. Selbst Fledermäuse und weniger bekannte Vogelarten wie dem Baumläufer werden gezielte Nistangebote unterbreitet.

Der Betrieb Schachtschneider hat einen Etat von € 2.000,-- für die Nisthilfen ausgelobt und den NABU beauftragt, dafür eine standortgerechte Auswahl für beide Betriebsstandorte zu treffen. Wir würden uns freuen, wenn weitere Firmen der Region diesem Beispiel folgen würden. 


Winterliche Vogelwanderung über den Wildeshauser Stadtwall

Foto: NABU / W. Pohl
Foto: NABU / W. Pohl

Februar 2022 - Der Einladung  zu einer winterlichen Vogelwanderung über den Wildeshauser Stadtwall waren am 5.2.2022 knapp 20 Personen gefolgt. Unter der kundigen Anleitung von Vogelexperte Ludwig Duncker hörten und beobachteten die Teilnehmer Singvögel, die den Winter in unserer Region verbringen: außer einer Vielzahl von Kohl- und Blaumeisen Vertreter von Buchfink, Amsel, Gartenbaumläufer, Heckenbraunelle und Gimpel. Daneben zogen auch Nichtsingvögel wie Ringeltaube, Rabenkrähe, Dohle und Turmfalke die Blicke auf sich.

Die Exkursion endete vor der Alexanderkirche bei der Schaufutterstelle, die mit Mitteln der Niedersächsischen BINGO-Umweltstiftung Ende November eingerichtet worden war. Hier gab es Tipps und Informationsmaterial zur Vogel-Winterfütterung. 


Trauerschnäppermeile: Neu-Anlage in Wildeshausen

Foto: NABU / W. Pohl
Foto: NABU / W. Pohl

Januar 2022 - Nach Dötlinger Vorbild gibt es nun auch in Wildeshausen eine „Trauerschnäppermeile“, die aus Mitteln der Niedersächsischen BINGO-Umweltstiftung finanziert und von NABU-Aktiven angelegt wurde. Die Wildeshauser Strecke verläuft in Absprache mit der Stadt Wildeshausen entlang der Kuhtrade bis zum Lönsweg und dann an einem Waldweg vom Lönsweg bis zum Waldrand vor dem Pestruper Gräberfeld. Sie umfasst 15 Stationen mit insgesamt 45 Nistkästen. Wir sind gespannt, ob sich hier ein ähnlicher Erfolg einstellt wie in Dötlingen. 


Trauerschnäpper: Erweiterung der Angebote in Dötlingen

Foto: NABU Dötlingen-Wildeshausen
Foto: NABU Dötlingen-Wildeshausen

Januar 2022 - NABU-Aktive verhelfen dem Trauerschnäpper in Dötlingen zu weiteren attraktiven „Wohnangeboten“. Hier gibt es zwar schon seit 2017 die auch überregional viel beachtete „Trauerschnäppermeile“. Dank der Finanzierung durch die Niedersächsische BINGO-Umweltstiftung konnten diese Angebote nun aber um 30 zusätzliche Nistkästen an anderer Stelle erweitert werden. 


Stunde der Wintervögel 2022: Endergebnisse

Grafik: NABU
Grafik: NABU

Januar 2022 - Wer bei der „Stunde der Wintervögel“ mit Fernglas und Meldebogen dabei war, hat im Durchschnitt 35,5 Vögel gesichtet, die zu durchschnittlich 8,7 Arten gehören. Das zeigt das Endergebnis der diesjährigen Aktion, die vom 6. bis 9. Januar stattgefunden hat. Der NABU und sein bayerischer Partner Landesbund für Vogelschutz (LBV) hatten schon zum zwölften Mal zur winterlichen Vogelzählung eingeladen. Im Oldenburger Land wurden in 1.633 Gärten 59.451 Vögel gezählt, insgesamt 2.501 Vogelbegeisterte haben in der Region mitgemacht. Hier liegen wie in Niedersachsen Haussperling, Kohlmeise und Amsel auf den vorderen Plätzen. Daneben aber auch Kernbeißer, Kleiber, Eichelhäher, Bunt- und Mittelspecht sowie Tannen-, Blau- und Kohlmeise, die sich vermehrt in Gärten und Parks zur Nahrungssuche eingefunden haben.

Weniger häufig gesehen wurden hingegen in diesem Jahr vor allem Arten, die sich, oft in Trupps, als Wintergäste in Deutschland aufhalten und vermutlich aufgrund der milderen Winter weniger Zugtendenzen zeigen. Dazu gehören Erlen- und Birkenzeisig, Rot-, Sing- und Wacholderdrossel.

Die Ergebnisse im Detail: www.NABU.de/sdw-ergebnisse

 

Naturfreundinnen und -freunde können sich schon auf die nächste Vogelzählung freuen: Sie findet vom 13. bis 15. Mai mit der „Stunde der Gartenvögel“ statt.