2019

Veranstaltungen und Berichte der NAJU-Ortsgruppe Dötlingen Wildeshausen


Februar 2019

Im Bruthaus: Ralf Siemer erläutert, wie die Fischaufzucht funktioniert
Im Bruthaus: Ralf Siemer erläutert, wie die Fischaufzucht funktioniert

Aufzucht von Fischen

 

Die NAJUs waren mit ihren Betreuerinnen und Betreuern im Vereinsheim des Fischereivereines Wildeshausen zu Gast.
Nachdem sich die jungen Naturschützer im vorigen Jahr von der guten Wasserqualität der Wildeshauser Fließgewässer an der Visbeker Aue überzeugt hatten, wollten sie sich jetzt über das Wiederansiedlungsprogramm von Lachs und Meerforelle informieren.  Wie sich diese Fischarten entwickeln, welche Lebensbedingungen sie brauchen und welche Wanderungen über Bäche und Flüsse sie bis in die Nordsee und den Atlantik und wieder zurück unternehmen - all dies stellte Ralf Siemer eindrücklich und anhand schöner Bilder dar. Immer wieder „löcherten“ ihn die interessierten Mädchen und Jungen der NAJU dabei mit neugierigen Fragen. Anschließend wurde das Bruthaus besichtigt. Hier konnten die Naturschützer sich verschiedene Entwicklungsstadien der Fischbrut anschauen (vom Ei bis zum Jungfisch).
Mit der NAJU wird der Verein als nächste Maßnahme an der  Renaturierung eines Gewässers arbeiten. Sie werden Strömungslenker und ein Laichbett mit Kies einbauen. Alle Beteiligten freuen sich schon auf das gemeinsame Projekt.


Januar 2019

Tierspuren entdecken, bestimmen und sichern

 

Unter der Leitung von Tamino Büttner und Klaus Benthe, Waldpädagogikzentrum der Niedersächsischen Landesforsten, Emstek, erfuhren die 20 Kinder zunächst, was alles unter den weit gefassten Begriff ‚Tierspur‘ fällt. Bei dieser Gelegenheit erlernten und benutzten die NAJUs die ihnen meist unbekannten Jagdbegriffe.

 

Als Tierspuren gelten zum einen Fußabdrücke, die in der Jägersprache Trittsiegel heißen. Mehrere Trittsiegel werden als Spur oder Fährte bezeichnet. Am Boden liegende Vogelfedern können darauf hindeuten, dass sich ein Vogel in der Mauser befindet, wobei er nicht alle Federn auf einmal verliert, denn das Federkleid wird nach und nach ausgetauscht.

 Weitere Arten von Tierspuren: Kot, Losung genannt - Fraßspuren, also die Überreste einer Nahrungssuche - Überreste toter Tiere, Schlafplätze, Nester, Höhlen, Bewegungsmuster in den Sandmulden nach einem Sandbad, Größe und Farbe von Eierschalen.

 Im Praxisteil ging es an die Sicherung von Trittsiegeln. Dazu füllten die Teilnehmer Ton in eine Tontaube, glätteten diesen, drückten das Trittsiegel eines Präparates ganz vorsichtig hinein und beschrifteten es mit einem Zahnstocher.

 

Zum Abschluss eines erlebnisreichen Nachmittags zeigte sich die Gruppe beeindruckt davon, dass Deutschland das Land mit der weltweit größten Wilddichte ist ... und nicht, wie von einigen vermutet, Afrika.